MAudiE

Der Förderverein der Palliativstation lädt ein!

MAudiE

Maud Lewis leidet an rheumatoider Arthritis seit sie ein Kind ist. Ihre Gelenke sind zerstört, weswegen die körperlich eingeschränkte Frau von ihrer Tante Ida, bei der sie im kanadischen Nova Scotia lebt, als Bürde empfunden wird. Maud nimmt schließlich eine Stelle als Haushälterin des mürrischen Fischhändlers Everett Lewis an und bleibt bei ihm, obwohl er sie anfangs eher unwirsch behandelt. In den langen Stunden, die sie allein im winzigen Haus ihres Arbeitgebers verbringt, entdeckt Maudie ihre große Leidenschaft: die Malerei. Sie verschönert alles im Haus, von den Wänden über die Fenster bis hin zu den Holztafeln, die Everett von der Arbeit mitbringt. Als Sandra, eine Frau aus New York City, eines ihrer Bilder erwerben will, wird Maud schlagartig in der Kunstszene bekannt…

In diesem ergreifenden Film wird das Leben der kanadischen Malerin Maud Lewis (1903 bis 1970) als Spielfilm dargestellt. Sie war durch eine angeborene Arthritis schwer behindert und hat ihr Leben dennoch bewundernswert gemeistert. Ihre Bilder- naive Malerei- sind heute im Museum in Halifax ausgestellt.
Der Förderverein der Palliativstation lädt zu dieser Matinee alle Interessierten ein. Der Eintritt ist frei, eine Spende kann eingeworfen werden. Leider können wir uns dieses Mal wegen Corona nicht anschließend noch bei einem Glas Sekt zusammen finden.
IR 16 R: Aisling Walsh D: Ethan Hawke, Sally Hawkins, Kari Matchett ab 12 J. / 116 Min.
Spieltermine
15.11.2020 - 12:00 |