Ode an die freude Wie Musik Menschen verzaubert

Specials
2008 - 2017. 9 Jahre, in denen die Elbphilharmonie als uneingelöstes Baustellen-Versprechen in den Gezeiten des Hamburger Hafens vor sich her dümpelt. Währenddessen erforschen Schüler die Magie der Musik - den Umgang mit "Selber Singen", "Selbst ein Instrument in die Hand nehmen", das Gänsehaut-Gemeinschaftserlebnis von Chor und Orchesterauftritten. Begeisternde Pädagogen entfachen in Zusammenarbeit mit dem Ensemble Salut Salon elementare Lust auf Musik, emotionales Feuer - das sichtlich auf die Schüler überspringt. Hast du Töne? Das fragt man sich unwillkürlich, wenn man Zeuge der Verwandlung ruppiger, pubertierender Hormonbomber in berührte Mitsänger bei einer sogenannten "Kick Off" Veranstaltung wird. Mit Musik den Weg ins Leben meistern. Schon zu Beginn dieses Hamburger Educationsprojektes etabliert sich die Laeizhalle als jährlicher Schauplatz mitreißender Vitaliät und Auftrittsfreude. Mit der vollen Breite musikalischer Ausdrucksformen, von Beat-Box bis Beethoven, vom Gospel zum Gassenhauer bringen Kinder und Jugendliche den neobarocken Musentempel zum Beben. Doch es gibt auch leise Töne: Wenn Tobias, eine Junge aus Steilshoop, der eigentlich Punk-Rock im Kopf hat, seine Viola auspackt und mit seinem Lehrer Janis, selber auch noch, wenn auch fortgeschrittener Musikschüler, für Auftritte im Jugend-Orchester probt, "Damit mal jemand zuhört... " ist das ein Ruf aus tiefster Seele nach einer menschlicheren Welt. Überhaupt - in den Großaufnahmen der Gesichter singender und musizierender Mädchen und Jungen erlebt man Transformation, die an die Verpuppung von Alltagsgewalt in viele, viele Glücksschmetterlinge erinneren.
Nun zur Gegenwart. Im Jahre 2017 wurde die Elbphilharmonie fertig - allen Unkenrufen zum Trotz - und eines der ersten Konzerte nach der Eröffnung, die der zwar nicht barocke, aber doch reichlich geschwungene neue Musentempel in seinem Inneren erlebte, war: "Ode and die Freude" Beethovens und Schillers unfassende Hymne der Humanität, dargeboten von Sängern und Instrumentalisten dieses Educationsprojektes. Hut ab! Thees Klahn
Dokumentarfilm 2008-2017 mit Teilnehmern eines Hamburger Musikeducationsprojektes Mit Peter Schuldt und Clemens Malich Länge 95 Min.
© 2018 Dragon Ciné Venture Images Entertainment Filmförderung Hamburg Schleswig Holstein
Spieltermine
27.12.2018 - 18:00 |